Grillparty

Eine meiner großen Leidenschaft ist es zu grillen. Das war schon immer so. Meine ganze Familie hat es früher geliebt. Als ich noch als Kind in Düsseldorf wohnte, hatten wir einen großen Garten, in dem wir regelmäßig im Sommer gegrillt haben. Meine Mutter kochte immer total lecker Salate, während mein Vater sich um das Fleisch kümmerte. Wir Kinder suchten immer nach Holz, um es dann ins Feuer zu werfen. Auch wenn es vielleicht nicht immer von Nöten war, hat es uns Spaß gemacht. Beim Grillen schmeckt das Fleisch immer viel besser und es ist auch viel mehr Action dabei! Gottseidank sehen dass meine Freunde ähnlich. Deshalb grillen wir meist von März bis Oktober. Manchmal sogar noch später oder noch früher im Jahr. Wir kennen da keine Tabus. Gerade an der Isar, dem Fluss in München, zu grillen ist sehr schön. Dort sind viele Leute, die gerade am Grillen sind und man kann sich mit diesen unterhalten und verständigen oder mal zusammen das Essen teilen. Noch dazu ist die Landschaft an einem Fluss natürlich viel schöner!

In Düsseldorf hatten wir einen sehr großen Weber Grill, der aus Stahl war. Hier in meiner Wohnung in München ist es schon deutlich schwieriger. Wir haben keinen Garten sondern nur einen kleinen Hof. Deswegen habe ich einen recht kleinen Grill, den ich, wenn er nicht in Benutzung ist, in die Wohnung stelle. Es ist so ein Kugelgrill, und auch wenn er klein ist, ist er trotzdem recht cool. Ich habe ihn mal in einem Angebot im Baumarkt gesehen. Das war kurz nach meinem Einzug und er kostete nur 30 €! Da konnte ich einfach nicht widerstehen. Ich machte oft kleine Grillfeiern im Hof. Da lud ich meine zehn besten Freunde ein und dann aßen wir und tranken Bier. Natürlich mussten wir immer recht leise sein, da der Hof direkt bei den anderen Wohnungen ist, trotzdem hatten wir immer großen Spaß!

Diesmal trotzen wir mal wieder dem kalten Wetter und planten eine neue kleine Party. Diesmal aber nicht bei mir, sondern ein Freund lud uns alle ein. Natürlich war ich mit der Aufgabe versehen worden, das Fleisch zu kaufen, da ich einen sehr guten Metzger kannte. Ich kaufte ziemlich viel, da wir es bei unserer letzten Grillparty im Jahr noch mal richtig krachen lassen wollten. Wobei wer weiß, bestimmt machen wir noch eine im Dezember 😀 .

Als ich bei meinem Freund ankam, waren die meisten schon da. Ich brachte auch einen Sack Kohle mit, was ich mir eindeutig sparen hätte können. Hier kann man Kohle übrigens sogar online kaufen: https://www.paligo.de/festbrennstoffe/kohle/ Er hatte nämlich einen Gasgrill! Ich hatte immer so meine Vorurteile, was einen Gasgrill betrifft. Das ist nichts für Männer 😀 .

Ich sollte mich auch um das Grillen vom Fleisch kümmern, da ich das sonst auch immer machte. Bevor es aber ans kochen ging, ratsche ich mit meinen Freunden. Es waren auch zwei Leute da, die ich noch nicht kannte. Auch sie studiert an der LMU, nämlich Jura und BWL, und sie waren wirklich sehr nett! Ich sprach viel mit Ihnen und wir freundeten uns recht schnell an. Wir hatten auch ähnliche Interessen und interessierten uns alle drei für Politik. Die kommen nun bestimmt auch zu unseren nächsten Grillpartys. Ich werde sie sicherlich einladen, da ich mich gut mit ihnen verstand! Und wer weiß vielleicht sehen wir uns auch mal davor. Mein Freund hatte sie bei einem klassischen Konzert in der Aula der LMU kennen gelernt. Dort spielen öfters Jugend Orchester. Auch ich war mal bei so einem Konzert und war wirklich begeistert! Die Jugendlichen spielten, als wären sie schon Profis! Ihr solltet da auch mal hin gehen, wenn ihr in München wohnt. Hier findet Ihr das Programm dazu: http://www.uni-muenchen.de/aktuelles/veranstaltungen/index.html

Als es ans Grillen ging, musste mir mein Freund helfen, da ich keine Ahnung hatte, wie man so einen Gasgrill zum laufen bringen. Es war aber wirklich einfach! Man musste nur die Leitung aufdrehen und einen Funken entstehen lassen. Das grillen ging so wie immer. Es war allerdings deutlich langweiliger! Gottseidank hatten wir, als ich Kind war, einen Kohlegrill und keinen Gasgrill. Mit einem Gasgrill hätte ich ja nicht so viel Zündel können, wie ich es damals durfte! Es ging auch deutlich schneller, als mit einem Kohlegrill. Das Fleisch war ziemlich schnell durch gebraten. Wir saßen alle auf einer Bierbank, die mein Freund im Keller gefunden hatte. Es war eigentlich echt gemütlich und wir hatten dann doch recht Glück mit dem Wetter und die Sonne kam noch mal zum Vorschein.

Zu Hause erkundigte ich mich mal, was so ein Gasgrill kostet, und was seine Vorteile sind. Dies tat ich auf folgender Website: http://gasbraeter.net  Für unsere Nachbarn wäre es nämlich deutlich besser, wenn wir keinen Grill hätten, der so viel Rauch erzeugt. Ich kann mir ja bis zu meiner nächsten Grillparty überlegen, ob ich mir auch so einen zulegen soll. Ich finde aber Kohlegrill immer noch spannender! Irgendwie macht es mit ihnen auch mehr Spaß und es ist authentischer. Dennoch ist so ein Gasgrill recht praktisch. Naja letztendlich ist der Grill auch nicht so wichtig! Hauptsache man ist mit seinen Freunden an der frischen Luft und genießt das gute Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.